Hier wachsen Ideen Unsere Partner Anfahrt
Dein Bellandris Blog Tipps & Tricks

Rasenpflege im Frühling

Welcher Gartenbesitzer möchte sich nicht an einem schönen Rasen erfreuen? Jetzt, wo die grauen Monate vorüber sind, steht der Rasen in den Startlöchern für den Saisonauftakt. Damit er schon bald wieder perfekt ergrünt und gepflegt aussieht, benötigt er etwas Unterstützung. Los geht’s!

Ein gepflegter grüner Rasen ist das I-Tüpfelchen eines jeden Gartens. Im Frühjahr, nachdem der Rasen im Winterschlaf war, ist es an der Zeit, ihn wieder fit für das neue Gartenjahr zu machen. Frost und Feuchtigkeit, vereinzelt auch Schnee, haben dem Rasen im Winter zu schaffen gemacht, daher benötigt die Grünfläche jetzt etwas mehr Aufmerksamkeit.

Erste Pflege im Frühjahr

Bevor der Rasen aufgebessert werden kann, muss er von Laub, abgebrochenen Zweigen und anderem Windbruch aus den letzten Monaten befreit werden. Dafür eignet sich eine Eisenharke mit kräftigen Zinken, da damit auch schon etwas Moos und abgestorbene Halme entfernt werden können. Ab einer Rasenlänge von ca. 7 Zentimeter kann ab März schon wieder gemäht werden. Dies regt das Wachstum an und fördert die Verzweigung der Gräser. Aber Vorsicht, der Rasen darf nicht zu kurz geschnitten werden, da die Wurzeln beim Mähen so früh im Jahr schnell beschädigt werden können. Dann kann der Rasen bei hoher Sonneneinstrahlung schnell verbrennen und es entstehen braune Flecken. Eine Länge von 4 bis 5 Zentimetern ist ideal.

Moos entfernen

Ist der Rasen stark vermoost, lohnt es, möglichst an trockenen Tagen, zu vertikutieren. Dabei wird der Rasen gelüftet und gleichzeitig der Boden gelockert. Das regt das Wachstum des Rasens an, da die kleinen Wurzeln wieder mehr Nährstoffe und Wasser aufnehmen können. Außerdem ist es wichtig den pH-Wert des Bodens zu überprüfen. Eine solche Bodenanalyse kann zuhause aber auch jederzeit in den Bellandris Gartencentern durchgeführt werden. Ist der pH-Wert zu niedrig (bei sandigen Böden unter 5,5, bei mittelschweren Böden unter 6 und bei Lehmböden unter 6,5), ist der Boden eher sauer und es entsteht oft Moos. Um dies zu beseitigen, kann der Rasen mit Bellandris Rasenkalk angereichert werden. Danach benötigt der Rasen erst einmal eine Erholungspause.

Düngen

Um gesund auszusehen, dicht zu wachsen und strapazierfähig zu sein, benötigen die Gräser ausreichend Nährstoffe. Sind die Gräser schlecht versorgt, machen sie mit der Zeit schlapp. Daher ist es ratsam die Rasenpflege mit etwas Dünger zu ergänzen. Besonders gut eignen sich organische oder mineralische Langzeitdünger, wie der Bellandris Langzeitdünger, da diese ihre Nährstoffe über einen Zeitraum von etwa drei Monaten kontinuierlich abgeben und so, ohne häufige Nachdüngen, für einen kräftigen Rasen sorgen. Aber auch der Bellandris Frühjahrs-Rasendünger ist eine gute Wahl. Ein Streuwagen erleichtert diese Arbeit, da der Dünger dank ihm gleichmäßig ausgebracht wird.

Aussaat von neuem Grün

Kleine Lücken können im Laufe des Jahres immer wieder ganz einfach mit unserer Bellandris Rasen-Nachsaat 2 in 1 oder dem Rasen Reparaturset Complete ausgebessert werden. So ist die Rasenfläche das ganze Jahr über kräftig und gesund. Soll eine Rasenfläche frisch ausgesät werden, muss die anzulegende Fläche zunächst von Gras und Unkraut sowie die obersten 3 bis 4 Zentimeter auch von Wurzeln und Steinen befreit werden. Der Boden muss für die feinen Rasensamen eben und feinkrümelig sein. Das Saatgut wird dann mit einem Streuwagen am besten einmal längs und einmal quer ausgesät. So erfolgt die Aussaat schön gleichmäßig.